City: Nürnberg Foodtruck Helden Superhelden Vorbild

Zero Waste Superheld #6 — Green Palmyra Imbiss

Unser Zero Was­te Held #6 ist der Imbiss “Green Pal­my­ra”. Der Foodtruck bie­tet den ers­ten Fala­fel in einem Recup Becher an. Green Pal­my­ra unter­stüt­zen die Stadt Nürn­berg auf dem Weg zu einer Zero Was­te City (müll­frei­en Stadt).

Bisher umgesetzt:

  • Fala­fel “To Go” Mög­lich­keit in eige­nem Behäl­tern oder in einem Recup Becher
  • Hin­weis “Zero Was­te” Vari­an­te an der The­ke vor­han­den
  • Anrei­ze, die Zero Was­te Alter­na­ti­ve zu wäh­len, wer­den durch Rabat­te geschaf­fen
  • Ser­vi­et­ten gibt es nur auf Nach­fra­ge
  • Alter­na­tiv wer­den die Fala­fel in Papier und nicht in Alu­fo­lie gewi­ckelt, Gabeln sind aus Holz und Boxen aus Papier ohne Beschich­tung
  • Wer direkt vor Ort isst, bekommt wie­der­ver­wend­ba­res Geschirr und kei­ne Weg­werf­ar­ti­kel
  • Geträn­ke sind alle­samt aus Glas­fla­schen mit Pfand
  • Gemü­se wird in eige­nen Kis­ten und wei­test­ge­hend plas­tik­frei vom Groß­markt geholt
  • Beim Eis­berg­sa­lat wur­de der in Plas­tik ver­pack­te durch unver­pack­ten ersetzt
  • Joghurt, Auber­gi­nen­pas­te, Teig und Sau­cen wer­den selbst her­ge­stellt
  • Res­te wer­den abends mit heim genom­men und ver­wer­tet
  • Die Abde­ckung der Alu­be­häl­ter sind wie­der­ver­wer­te­te Plas­tik­ver­pa­ckun­gen vom Nach­ba­r­im­biss
  • Kaf­fee und Tee wird in mit­ge­brach­te “To Go” Becher gefüllt oder in Recup Bechern (Mehr­weg­sys­tem) ange­bo­ten
  • Zucker für Kaf­fee und Tee wird offen ange­bo­ten
  • Dau­er­haf­te Speiße­kar­te auf gro­ßen Tafeln, die neu beschrif­tet wer­den kön­nen
  • Umwelt­freund­li­ches, nach­hal­ti­ges Fett­re­cy­cling über eine Spe­zi­al­fir­ma
  • Tüten zum Mit­neh­men sind im Moment kom­pos­tier­bar; es soll aber auf Papier­tü­ten umge­stellt­wer­den, die eben­falls nur auf Nach­fra­ge aus­ge­hän­digt wer­den
  • Reduk­ti­on der Rei­ni­gungs­mit­tel auf die wich­tigs­ten – mög­lichst in nach­hal­ti­gen Groß­pa­ckun­gen bzw. Nach­füll­be­häl­tern kau­fen, z.B. bei Unver­packt­lä­den
  • Bemü­hung um Müll­ei­mer mit Trenn­sys­tem

Zwar kein Zero Waste, aber trotzdem cool!

  • Foodtruck mit Solar­an­la­ge auf dem Dach, um sich wei­test­ge­hend mit eige­nem Strom ver­sor­gen zu kön­nen. Im Modell sind wesent­lich mehr Fens­ter als in einem her­kömm­lich vor­han­den, damit weni­ger elek­tri­sches Licht benö­tigt wird
  • LED-Lich­ter und Fahr­rad­pum­pe am Foodtruck zur frei­en Benut­zung
  • Milch stammt vom Bau­ern­hof
  • Per­ma­nen­te Recher­che, um Din­ge zu ver­än­dern und zu ver­bes­sern

Was ist noch geplant?

  • In Ein­weg­plas­tik ver­pack­te Ayran durch selbst­her­ge­stell­ten Ayran erset­zen

Warum macht ihr mit?

Green Pal­my­ra” haben sich sehr inten­siv damit beschäf­tigt, wie sich der Foodtruck nach­hal­ti­ger gestal­ten lässt. Sie ver­su­chen per­ma­nent alles mög­li­che im Sin­ne von “Zero Was­te” zu ver­bes­sern.