Superhelden City: Dinkelsbühl

Zero Waste Superheld #10 — Wooligang

Unser Zero Was­te Held #10 ist der Online Shop bzw. Laden­ge­schäft Woo­li­gang aus Din­kels­bühl. In ihrer Krea­tiv­schmie­de wer­den Pro­duk­ti­ons­ab­fäl­le aus der Ver­ar­bei­tung von Schaf­wol­le ver­ar­bei­tet und es enste­hen viel­sei­ti­ge Pro­duk­te daraus.

Bisher umgesetzt:

  • Die Pro­duk­te wer­den aus­schließ­lich aus natür­li­chen Pro­duk­ti­ons­ab­fäl­len her­ge­stellt: wei­che und har­te Woll­press­plat­ten aus Schaf­wol­le, Plat­ten­res­te aus Schaf­wol­le und Hanf, Loden­res­te aus Schaf­wol­le, Holz­res­te aus der Har­fen­pro­duk­ti­on und Fass­dau­ben alter Eichenfässer
  • Kar­tons und Ver­pa­ckun­gen wer­den wiederverwendet
  • Für spe­zi­el­le Pro­duk­te wer­den Gras­kar­tons (von Bio­bie­ne) oder Eco­ver­pa­ckun­gen (von Dav­pac) verwendet
  • Die Kar­tons sind nicht per­so­na­li­siert, auch das Paket­kle­be­band von Bio­bie­ne ist ohne Logo. Wir ver­wen­den gro­ße Stem­pel mit Logo um die Pake­te zu kennzeichnen
  • Die Deko­ar­ti­kel wer­den in Papier-Flach­beu­tel von Bio­bie­ne ver­packt und mit Auf­kle­bern geschlos­sen, wel­che hand­be­schrif­tet und von der Umwelt­dru­cke­rei (www.dieumweltdruckerei.de) gedruckt wur­den, wie alle benö­tig­ten Materialien

Weitere coole nachhaltige Ideen! 

  • Nut­zen der Umweltdruckerei
  • Ver­sand über DHL green

Was ist noch geplant?

Wir suchen immer neue Part­ner für Pro­duk­ti­ons­ab­fäl­le (z.B. Gum­mi­bän­der etc.)

Warum macht ihr mit?

Ich arbei­te seit 20 Jah­ren als Desi­gne­rin für unter­schied­li­che Fir­men. In den letz­ten 4 Jah­ren habe ich für die Baur Vlies­stof­fe die B2B Mar­ken: lavalan, swiss­wool und WOOPIES, in B2S Mar­ken umge­wan­delt. Auf den Mes­sen ISPO, Out­door, IMM usw. ist das The­ma Zero was­te immer stär­ker pro­pa­giert und von den Kun­den nach­ge­fragt wor­den. Dar­auf­hin habe ich ange­fan­gen die POS Arti­kel aus unse­ren eige­nen Pro­duk­ten zu ent­wer­fen und umzu­set­zen. Die Mar­ken wur­den erfolg­rei­cher und die Pro­duk­ti­ons­res­te immer mehr, was für mich den Aus­schlag gege­ben hat, mit die­sen hoch­wer­ti­gen Abfäl­len ein eige­nes Unter­neh­men zu gründen.