Superhelden City: Nürnberg Helden

Zero Waste Superheld #9 — subucoola GbR

Unser Zero Was­te Held #9 ist die Tex­til­dru­cke­rei “sub­u­coo­la GbR Mit ihren krea­ti­ven Ideen unter­stützt sie die Stadt Nürn­berg auf dem Weg zu einer Zero Was­te City (müll­frei­en Stadt).

Bisher umgesetzt:

Textilien

  • Tex­ti­li­en aus Bio-Baum­wol­le, Baum­wol­le oder zer­ti­fi­zier­ter Vis­ko­se wer­den bevor­zugt (am bes­ten GOTS zer­ti­fi­ziert)
  • Wir bera­ten unse­re Kun­den dahin­ge­hend, rei­ne Poly­es­ter­tex­ti­li­en wei­test­ge­hend zu ver­mei­den. Vor- und Nach­tei­le wer­den im Gesamt­kon­text abge­wo­gen.
  • Tex­ti­li­en, die nicht mehr benö­tigt wer­den und in einem unbe­druck­ten und guten Zustand sind, wer­den an ein Sozi­al­kauf­haus gespen­det
  • Ent­ste­hen­de Fehl­dru­cke, Maku­la­tur und Rest­stof­fe wer­den als Andruck­mus­ter wei­ter­ver­wen­det (Zweit­nut­zung), danach zer­schnit­ten und als Lap­pen benutzt (Dritt­ver­wen­dung).

Verpackung

Büro

  • Wir haben viel auf digi­tal umge­stellt, um Papier ein­zu­spa­ren
  • Aus­dru­cke wer­den beid­sei­tig aus­druckt (Duplex­druck)

Küche

  • Statt Küchen­rol­le — wasch­ba­re Stoff­tü­cher
  • Statt Trink­was­ser aus Fla­schen — Lei­tungs­was­ser fil­tern
  • Lebens­mit­tel wer­den so gut es geht unver­packt und bio gekauft
  • Benö­tig­te Küchen­uten­si­li­en und Gerä­te wer­den so gut es geht gebraucht gekauft
  • Alles, was kom­pos­tier­fä­hig ist, kom­pos­tie­ren wir in unse­rem eige­nen Kom­post

WC

  • Wir benut­zen kei­ne Feucht­tü­cher mehr
  • Hart­sei­fe statt Flüs­sigs­ei­fe
  • Hand­tü­cher statt Papier­hand­tü­cher

Weitere coole nachhaltige Ideen!

Druckerei

  • Wir haben uns nach GOTS zer­ti­fi­zie­ren las­sen (BIO-Zer­ti­fi­kat)
  • Wir ver­wen­den in der Pro­duk­ti­on so wenig wie mög­lich Sprüh­kle­ber auf den Auf­zugs­pa­let­ten. Zum Groß­teil funk­tio­niert Roll­kle­ber. Die Palet­ten müs­sen dafür regel­mä­ßig mit einem gro­ben Schwamm von Tex­til­res­ten gerei­nigt wer­den
  • Wir ver­wen­den Kle­be­band aus Kar­tof­fel­stär­ke
  • Wir bevor­zu­gen was­ser­ba­sie­ren­de Farb­sys­te­me
  • Wir erset­zen Leucht­stoff­röh­ren mit LED-Röh­ren, wenn eine defekt und unbrauch­bar ist
  • Nut­zung ergie­bi­ger und mög­lichst nach­hal­ti­ger und umwelt­freund­li­cher Rei­ni­gungs­mit­tel

Was ist noch geplant?

  • In der Auf­trags­ab­wick­lung noch mehr digi­ta­li­sie­ren, um noch mehr Papier ein­zu­spa­ren (da wo die Digi­ta­li­sie­rung nicht mehr Strom/Ressourcen ver­braucht als Papier)
  • Für unser Büro wer­den wir uns noch wei­ter am Leit­fa­den der „Super­hel­den Büro“ ori­en­tie­ren und inspi­rie­ren las­sen
  • Eine Viert­ver­wen­dung für unse­re Lap­pen fin­den

Warum macht ihr mit?

Die Zero­Was­te Grup­pe traf sich in monat­li­chen Mee­tings im sel­ben Haus, in dem sich unse­re Dru­cke­rei befin­det (Heiz­haus). Dadurch sind wir auf sie auf­merk­sam gewor­den. Fas­zi­niert hat uns, dass man durch die Grup­pe Zugang auf viel Erfah­rung und Erfin­dungs­reich­tum
hat. Das Zero­Was­te-Den­ken ist zum einen meist viel öko­no­mi­scher und zusätz­lich hat man ein bes­se­res Gewis­sen dabei.